Es gibt sie noch.

In Zeiten von Trump und AfD hat man manchmal das Gefühl, die Welt gehe komplett den Bach runter und es gäbe keine guten Menschen mehr.

Doch es gibt sie noch…

Ich bin letztens in Kerobokan, Bali auf eine Ampel zugefahren und es fing an in Strömen zu regnen. An der Ampel saß, wie jeden Tag, der alte, obdachlose, gehbehinderte Mann, der sich immer so süß bedankt, wenn man ihm Geld oder etwas zu Essen gibt. (Es ist nicht der Mann auf dem Bild. Ich fand einfach, das Bild passt, da er auch so lieb lächelt.)

Vor mir fuhr ein Balinese auf seinem Roller und als alle an der Ampel hielten, um sich ihr Regen-Cape überzuziehen, hielt er direkt bei dem alten Mann, stieg ab und hob ihn auf seinen Roller, um ihn ins Trockene zu bringen.

Ich weiß nicht, ob er ihn zum nächsten überdachten Ort, oder gar zu sich nach Hause gebracht hat, aber es war auf jeden Fall schön, zu sehen, wie jemand nicht sein eigenes Wohl an erste Stelle setzt, sondern stattdessen lieber jemandem hilft, der es deutlich nötiger hat.

Solche Momente machen glücklich, geben einem den Glauben an die Menschheit zurück und motivieren, selbst auch mehr Gutes zu tun. Danke dafür, unbekannter Roller-Held!

Habt ihr schonmal etwas ähnliches erlebt? Was gibt euch den Glauben an die Menschheit zurück, wenn ihr an ihr zweifelt? Kommentiert gerne hier oder auf Facebook.

Salty kisses, xx.